Designer Outlet in Roermond – ein Sprung über die Grenze

Nur einen „Katzensprung“, etwa 50 km von Düsseldorf entfernt, liegt das Designer Outlet McArthur Glen im niederländischen Roermond. Unnütze Fahrerei oder schöner Sonntagsausflug? Wir machen den Test.Sonntag ist das erste Stichwort: Denn sonntags hat das Zentrum geöffnet. Das macht die Idee eines kurzen Wegs interessant. Aber was wird uns dort erwarten?

Die erste Reise war angenehm… denn auf der A52 steht schon gleich hinter der Theodor-Heuss-Brücke der erste Hinweis auf Roermond, im Ort angekommen dann ausführliche Wegweiser direkt zum Designer Outlet. Verfahren ist praktisch unmöglich, der Weg auch ohne Karte einfach zu finden. Die Strecke zu zwei Dritteln Autobahn, das letzte Drittel gut ausgebaute Bundesstraße, der Verkehr an diesem Sonntag ruhig, das Niederrheingebiet eine Augenweide – ein Vergnügen. Das Einkaufszentrum präsentiert sich uns einladend mit großen Parkplätzen, sonntags sind sie kostenlos, wochentags mit pauschal 2€ preiswert. Getankt haben sollte man allerdings zu Hause, das niederländische Benzin ist ca. 10% teurer.

McArthur Glen hat Designer Outlets wie dieses bereits quer über Großbritannien und Frankreich gebaut, jetzt hat auch das Rhein-/Ruhrgebiet etwas davon. Wir betreten ein kleines, künstliches Dorf, niedliche Läden in Reih und Glied, die Fassaden erinnern ein bißchen an Disneyland. Ein zentraler Platz beherbergt die Gastronomie, eine französische Brasserie, ein Sandwich-Café, und ein McDonald’s für die Liebhaber von Vertrautem.

In den Läden haben die jeweiligen Hersteller das Sagen, sie vertreiben ihre eigene Ware, laut Philosophie sollen sie jederzeit 30 bis 50% Rabatt anbieten. Ausgestoßen wird Überschußproduktion oder schwer gehende Ware, wir sehen etliche ungewöhnliche Farben oder manchmal schlecht sortierte Größen, aber durchweg aktuelle, attraktive Ware, auch die Herbstkollektion ist schon da. Lediglich Levi’s stößt mit dem häßlichen Stempel „Irregular“ verunzierte Hosen ab, dafür kostet die 501 49€, und man darf hoffen, daß sie beim Hersteller nicht gefälscht ist…

Der Euro hat den Einkauf noch bequemer gemacht. Ob es Hausrat (Rosenthal, Alessi, Bodum), Outdoor (The North Face, Fjällräven, Helly Hansen), Sport (Adidas, Puma, Sergio Tacchini) oder Textil sein soll, fast alles, was das Herz begehrt, ist da. Daß wirklich alles 50% billiger sein soll, mag man nicht immer glauben, ein ausgestrichener Mondpreis mag schon einmal nachhelfen, aber preiswerte Schnäppchen gelingen auf jeden Fall. Und die angenehme Atmosphäre, das freundliche Personal (die oft behauptete Aversion der Niederländer gegen uns Deutsche geben die Angestellten anscheinend mit dem Einstellungsvertrag ab, und viele sprechen hervorragend deutsch – machen wir doch sicher drei Viertel der Kundschaft aus) macht den Nachmittag auch noch gelungen, wenn man nicht bepackt mit vollen Tüten zum Wagen zurückkehrt.

Hat man nach Ladenschluß noch Lust auf etwas Beinevertreten im Freien, empfiehlt sich auch die Stadt Roermond, die uns bis dato auf einer Umgehungsstraße direkt zum Center geschickt hat, die aber dennoch nur wenige Fußminuten entfernt liegt. Dort wartet eine malerische Altstadt mit Fußgängerzonen, Straßencafés und dem Wassersportgebiet „Maasplassen“ direkt dazwischen. Also flugs dort zu Abend gegessen und erst dann ohne Verkehr zurück nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.