Verschwörungstheorien, Rudi Carell oder Warum die Regierung Schuld am Dauerregen ist

„Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“ Diese Frage warf der nicht immer unterhaltsame niederländische Exportartikel Rudi Carell schon vor einem knappen Vierteljahrhundert auf. Ein paar Textzeilen weiter kam er u. a. zu dem zwangsläfigen Schluß „Schuld ist wieder mal die SPD.“

Ich will mich trotz des offenkundigen Wettermißstandes, der sich meteorologisch knapp „für die Jahreszeit zu kühl“ nennt, ja eigentlich nicht am derzeit modernen Schröder-Bashing beteiligen, aber kürzlich fiel mir eine Broschüre in die Hände, die über jeden Zweifel beweist, daß die Bundesregierung tatsächlich versucht, durch Kürzung der Sonnenstunden die Kosten im Gesundheitswesen zu reduzieren.

Das Blättchen lag im Wartezimmer des Kinderarztes, nannte sich „Mit heiler Haut durch den Sommer“ und erklärte Kindern, wie sie es dem australischen Homo sapiens nachmachen und sich zentimeterdick mit Sonnencreme einschmieren, einen Hut in den Nacken ziehen und sich derart geschützt am besten in den Keller verkriechen sollten, um zu verhindern, daß sie durch UV-Strahlung auf der Stelle tot umfallen.

Sicher kann ich nicht bestreiten, daß der moderne Bräunungswahn etliche Menschen zu Hautkrebskandidaten macht, die ich dann später über meine Krankenkassenbeiträge mitfinanzieren muß. Deswegen ist ein wenig Warnung ja nicht verkehrt. Überraschen tat mich aber der Herausgeber der Broschüre: Sie kam vom Bundesamt für Strahlenschutz. Und wenn es die jetzt gültige Kompetenzverteilung in der Regierung ist, daß UV-Strahlen vom BfS geregelt werden, dann ist es nur logisch anzunehmen, daß dieses Amt von seiner Lenkungskompetenz Gebrauch macht, um die Strahlenbelastung in einem vertretbaren Rahmen zu halten, und damit ist es natürlich eben doch die Regierung, die Schuld ist, daß die Wirtschaft nicht in Schwung kommt, weil alle zu Hause unter der Wolldecke hocken und teetrinkend trist aus dem Fenster starren, oder aber nach Mallorca fliehen und das spanische Wirtschaftswachstum fördern statt unsere Innenstädte, Freibäder und Biergärten zu bevölkern und dort ihr Erspartes in Bruttosozialpruduktsteigerung umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.