SPIEGEL-Bestsellerliste Nr. 44 – 30.10.2006

Belletristik Sachbücher
1. (1) Katharina Hacker: Die Habenichtse 1. (1) Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg
2. (3) Daniel Kehlmann: Die Vermessung der Welt 2. (3) Joachim Fest: Ich nicht
3. (2) Charlotte Link: Das Echo der Schuld 3. (2) Bernhard Bueb: Lob der Disziplin

4. (4) Jacques Berndorf: Eifel-Kreuz 4. (4) Dietrich Grönemeyer: Lebe mit Herz und Seele – Sieben Haltungen zur Lebenskunst
5. (8) Volker Klüpfel / Michael Kobr: Seegrund 5. (13) Silvia Bovenschen: Älter werden
6. (18) Marina Lewycka: Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch 6. (5) Henryk M. Broder: Hurra, wir kapitulieren!
7. (7) Francois Lelord: Hector und die Entdeckung der Zeit 7. (7) Sabine Kuegler: Ruf des Dschungels
8. (6) Kathy Reichs: Hals über Kopf 8. (11) Eva Herman: Das Eva-Prinzip – Für eine neue Weiblichkeit
9. (12) Ildikó von Kürthy: Höhenrausch 9. (6) Frank McCourt: Tag und Nacht und auch im Sommer
10. (5) Tommy Jaud: Resturlaub 10. (-) Hellmuth Karasek: Süßer Vogel Jugend oder Der Abend wirft längere Schatten
11. (13) François Lelord: Hectors Reise 11. (9) Marion Küstenmacher / Werner Küstenmacher: Simplify your love
12. (10) Philip Roth: Jedermann 12. (8) Paul Kirchhof: Das Gesetz der Hydra. Gebt den Bürgern ihren Staat zurück!
13. (14) Robert Harris: Imperium 13. (14) Gabor Steingart: Weltkrieg um Wohlstand – Wie Macht und Reichtum neu verteilt werden
14. (9) Susanne Fröhlich: Treuepunkte 14. (10) Bernd-Lutz Lange: Ratloser Übergang
15. (11) Günter Grass: Beim Häuten der Zwiebel 15. (12) Eva-Maria Zurhorst: Liebe dich selbst
16. (-) John Grisham: Der Gefangene 16. (19) Stefan Klein: Zeit – Der Stoff, aus dem das Leben ist
17. (16) Elizabeth George: Wo kein Zeuge ist 17. (16) Kim Fisher: 90 Tage auf Bewährung
18. (15) Iny Lorentz: Das Vermächtnis der Wanderhure 18. (15) Katharina Münk: Und morgen bringe ich ihn um! – Als Chefsekretärin im Top-Management
19. (-) John Banville: Die See 19. (18) Désirée Nick: Was unsere Mütter uns verschwiegen haben
20. (-) Ugo Riccarelli: Der vollkommene Schmerz 20. (-) Wendelin Wiedeking: Anders ist besser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.