Leena Lehtolainen – Alle singen im Chor

Leena Lehtolainen „Alle singen im Chor“ – eine finnische Krimiautorin hatte mir in meiner Sammlung skandinavischer Autoren irgendwie schon noch gefehlt. Dieses Buch hatte ich aber schon vor langer Zeit angelesen und wieder aus der Hand gelegt, weil ich schon im ersten Kapitel auf eine Szene stieß, die ich nicht gut verarbeiten konnte: Die weibliche Ich-Erzählerin beschreibt ihren eigenen Körper unter der Dusche… Als Mann hatte ich noch nie vorher Probleme mit Ich-Erzählern beiderlei Geschlechts, solange sie das Niveau von Lisa aus Bullerbü hielten 🙂 Aber wenn ich an mir herunterschaue und dabei lese „im letzten Winter war ich regelmäßig ins Fitnessstudio gegangen, sodass meine Bikinifigur so ansehnlich war wie seit Jahren nicht mehr“, dann stoße ich mich an mehr als an den drei S in Fitnessstudio.

Letzlich inspiriert von Thilos Sanomat und seinem Kurs „Finnisch mit Thilo“ nahm ich das Buch aber wieder zur Hand. 240 Seiten bringt man ja schnell zu Ende, und jetzt bin ich schon fasziniert: soll das finnische Leben tatsächlich so sein wie die Filme von Kaurismäki? Viel Melancholie und noch mehr Alkohol, und dann noch mehr Melancholie? Denn so ist jedenfalls dieser Krimi. Die Hauptdarstellerin trinkt und leidet mit den Verdächtigen und läßt dabei trotzdem in der Handtasche das Band mitlaufen – in unseren Breiten würde sie mit solchen Ermittlungsmethoden nichts. Weil man es so gewohnt ist, wird Maria Kallio im Klappentext als „Kommissarin“ vorgestellt, dabei ist sie in ihrem ersten Fall nur eine Polizeihauptmeisterin, die sogar nur in Teilzeit bei der Polizei arbeitet, um ihr Jurastudium zu finanzieren. Das titelgebende Chorsingen ist herrlich authentisch beschrieben, darin erkenne ich mich selbst (1. Bass) wieder. Daß am Ende Recht und Gerechtigkeit geschehe, ist nur etwas mühsam zu erreichen, auch hier erkenne ich mehr das finnische Klischee als meine eigene Erfahrung mit finnischen Kommilitonen wieder. Aber gut, ich war nie in Finnland und kann nichts aus erster Hand Erlebtes beitragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.