Geiz war gestern

Wir hören sie noch einmal vor uns, herausgeschrien, wie sie das Werbefernsehen jahrelang bevölkert hat: „Geiz – taram-tam-tam-tam-taamm – ist geil!“ Was als eine der erfolgreichsten Kampagnen aller Zeiten gehandelt wird, geht zu Ende.

Wie viele haben sich an dieser Kampagne gerieben, wie viele atmeten auf, als die Macher von Saturn jetzt verkündeten, die Kundenmentalität habe sich gewandelt, und Geiz sei nicht länger geil.

Verstanden habe ich die Kampagne übrigens nie: Scheinbar übersetzt sie sich doch mit „es ist erregend, am Saturn vorbei zu gehen“, denn Geiz, Stacheldraht in der Hosentasche, ist doch etwas ganz anderes als Sparsamkeit – Sparsamkeit ist, zum Saturn zu gehen und den dritten MP3-Player zu kaufen, den noch größeren Fernseher, weil er dort preiswerter ist als anderswo (stimmt in 50% der Fälle nicht, aber Werbung darf ja lügen…), Geiz wäre eigentlich, sich dem ganzen Konsumscheiß zu verweigern, das letzte, was ein Konsumtempel und sein Werber sich wünschen dürften.

Da lagen auch die Probleme, die der Rest der Welt mit der Aussage hatte. Geiz, das ist dem fiftyfifty-Verkäufer keine Zeitung abzukaufen, Geiz, das ist aus Steuergründen aus der Kirche auszutreten. Geiz ist Sünde. Sparsamkeit, da bin ich mir sicher, kann auch im religiösen Sinne nicht Sünde sein – und wenn sie es wär‘, wär’s mir egal. Und wenn also Saturn verkündet, jetzt, in Zeiten des Aufschwungs, von dem Kritiker nicht müde werden zu sagen, daß er beim Bürger nicht ankäme, gebe es eine neue Kampagne, denn jetzt brauche es keinen Geiz mehr, dann beharrt das eigentlich immer noch auf derselben Verwechslung, denn geizig braucht gerade der Arme nicht zu sein, denn er hat ja nichts, sparsam aber sollte er sein. Und wenn es ihm dann wirklich einmal ein bißchen besser geht, sollte er nicht der nächsten Versuchung erliegen, die Saturn und seinesgleichen uns gewiß schicken werden, und seine Sparsamkeit gleich wieder fahren lassen für den vierten MP3-Player und den noch, noch größeren Fernseher. Denn dann dräut der Schuldenberater von RTL.

Ein Gedanke zu „Geiz war gestern“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.