Das unlösbare Problem: Photoshop Album SE mit ODBC-Fehlern

Meine Eltern haben ein Notebook; es ist ein etwas älteres Fujitsu Siemens Lifebook, aber noch sehr gut beieinander. Zur Verwaltung ihrer Fotos wollte ich ihnen Adobe Photoshop Album Starter Edition installieren, erhielt aber beim ersten Öffnen nur immer die Fehlermeldung

Beim Öffnen des Katalogs Mein Katalog trat ein Problem auf. Der Katalog wurde möglicherweise von einem anderen Benutzer oder in einer anderen Anwendung geöffnet. Eventuell sind auch Dateien veraltet, beschädigt oder nicht vorhanden. Die ODBC-Datenquelle gab folgenden Fehler aus: „[Microsoft][ODBC DriverManager]Der Datenquellenname wurde nicht gefunden, und es wurde kein Standardtreiber angegeben“. Möchten Sie versuchen, den Katalog zu komprimieren, zu reparieren und dann erneut zu öffnen?

Klar, daß der Reparaturversuch scheiterte. Offensichtlich waren tatsächlich die ODBC-Treiber, ein Teil des Betriebssystems (XP Home SP2), zerschossen. Die Windows-Installation ist alt, sehr alt. Adobe kennt das Problem, deren Lösung: Service Pack 2 deinstallieren, mit der Windows-CD ein „Upgrade“ (sinngemäß wohl eine Systemwiederherstellung ohne kompletten Datenverlust) durchführen, und SP2 wieder installieren. Microsoft, auf deren Seite das Problem ja verursacht wurde, bietet keinen einzelnen Fix zum Wiederherstellen der ODBC-Komponenten an.

Das klang schon mal recht aufwendig, und ich suchte lange nach einer Alternative, ohne Erfolg. Wußte die geneigte Leserin, daß eine Microsoft-Supportanfrage zu Windows XP Home (OEM) 72 € kostet? Das ist deutlich mehr, als das Betriebssystem auf dem zweiten Markt/eBay überhaupt noch wert ist! Am Ende war ich zu der Schandtat bereit – nur um festzustellen, daß auch der Weg versperrt war: Die Wiederherstellungsdateien zum Service Pack 2 hatte ich auch schon vor langer Zeit gelöscht, um Festplattenplatz zu sparen…

Es wäre tatsächlich nur eine komplette Neuinstallation des Systems geblieben, auf die ich dankend verzichtete: Ich beschaffte Photoshop Elements, die semiprofessionelle Lösung (und nicht kostenlos, aber kaum teurer als eine einzige Anfrage an Microsoft…), die mit dem Organizer auch das schickere Album enthält. Merkwürdigerweise scheint dieses Programm das gleiche Ergebnis mit einer anderen Datenbankstruktur zu erzielen, denn es hatte nicht das gleiche Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.