Gedicht von Edward im fiftyfifty im November

Auch der November bringt uns wieder eins von diesen kleinen Gedichten, mit denen fiftyfifty-Verkäufer Edward an der Nordecke der Kö uns jeden Monat den Zeitungskauf „versüßt“. Ich drucke diese Gedichte ab, so wie sie Edward und seiner Frau aus der mechanischen Schreibmaschine klappern. Am Ende des Gedichts steht ein Link für eine Spende über Paypal. Jeder Betrag ist willkommen, ich zahle ihn an Edward aus.

Lieber fifty fifty Leser,

ich möchte hiermit tun kund,
dass die Landschaft ist nun herbstlich bunt,
denn das Laub fliegt derzeit zu jeder Stund‘.

Spaziergänge halten bekanntlich gesund,
ob alleine, ob mit Gattin oder Katze und Hund.

Ach, da fällt mir noch was ein und das sage ich nicht ohne Grund,
nicht jeder Zeitungsverkäufer ist wirklich einer, der sich vorstellt einem netten Kund‘,
denn bei dem, der nur eine oder zwei Zeitungen in der Hand hält, könnte es sein, dass diese gestohlen sind oder lediglich Fund.

Einen herrlichen Jahreszeitwechsel wünsche ich Ihnen, bei dem es geht so richtig rund.

Ihr

Edward

Wir wollen nicht verhehlen, daß es mit der Silbenzahl in diesem Monat wirklich etwas mit ihm durchgegangen ist… aber ich finde es interessant zu lesen, wie sich literarisch Angehauchtes und nützliche Hinweise aus den Schnittstellen unseres Alltags vermischen.




Ein Gedanke zu „Gedicht von Edward im fiftyfifty im November“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.