Unterschiede und Differenzen

Das geht auf einen alten Ausbildungswitz meines Buchhalters, Herrn T., zurück: „Sie wissen, es gibt Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Und Sie wissen, daß es manchmal auch Differenzen zwischen einem Mann und einer Frau gibt. Daran sehen Sie, daß Unterschiede und Differenzen nicht das gleiche sind – und das merken Sie sich auch für die Buchhaltung!“

Ich möchte hier in bewährt haarspalterischer Bewahrung unserer schönen Sprache ein paar Unterschiede aufwärmen, die ich oft antreffe, auch bei meinen nächsten Mitmenschen, die meist gar nicht so blöd sind. Darunter sind solche, die mir schon meine Mutter beigebracht hat (die gar nicht so blöd ist) ebenso wie solche, die ich auch erst viel später lernen durfte.

Das Gleiche – dasselbe

Das Gleiche ist einfach nicht dasselbe – wenn deine beste Freundin genau die gleiche Barbie hat, wie sie bei dir zu Hause liegt, ist es trotzdem nicht dieselbe, es sei denn, Mami hat heimlich dein Kinderzimmer aufgeräumt und die Puppe bei eBay eingestellt. Mehrere Sachen können noch so gleich (ähnlich) sein, es sind nicht dieselben (identische), denn die gibt es nur einmal.

Effektiv – effizient

Ein irischer Freund verfluchte uns mal: „you Germans are always so bloody efficient!“ Es ist schon schön, wenn ein Mittel effektiv ist, also die gewünschte Wirkung hat, aber es ist erst effizient, wenn es diese Wirkung auch mit möglichst geringem Aufwand erzielt. Es mag ein effektives Mittel gegen Fußpilz sein, sich das Bein unterhalb vom Knie zu amputieren, aber eine Salbe wird sicher effizienter sein.

Scheinbar – anscheinend

Hier geht es um den schönen Schein, und um die Frage, ob man imstande ist, dahinter zu blicken. Wenn etwas den Anschein hat, und man es nach Faktenlage nicht besser weiß, dann Letzteres, wenn es nur so scheint, und man das durchschaut, dann trifft das Erstere zu: Anscheinend ist die CDU/CSU aus der Bundestagswahl als stärkste Fraktion hervorgegangen, aber nur scheinbar ist Angela Merkel als Bundeskanzlerin jetzt mächtiger als vor der Wahl. Wer’s verwechselt, verwirrt mit seinen Entscheidungen unter Unsicherheit den anderen: „Scheinbar ist dieser Telefontarif günstiger, deshalb nehme ich ihn jetzt“ wäre eben keine kluge Entscheidung.

Unterschiede – Differenzen

Der Ausgangswitz kommt aus der Buchhaltung und braucht deshalb eigentlich keinen zu interessieren. Kurz gesprochen sollten Unterschiede (zwischen Konten) in der Buchhaltung nicht vorkommen, während Differenzen (zwischen Soll und Haben) ganz normal sind. Unterschiede muß man ausbuchen (und nicht etwa verbuchen, ein Buchhalter verbucht sich nicht). Das machen wir doch zwischen Bier und Bommerlunder, zwischen Kaffee und Kognak!

Das paßt dazu: immer wieder Bastian Sick, der Dativ ist dem Genitiv sein Tod, und vielleicht noch Axel Hacke, der weiße Neger Wumbaba. Und: wer weiß noch mehr solche Klopse? Ich sammle gern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.