Simyo – weil einfach einfach mal genug ist

Liebe Simyo, ich habe euch gemocht, viele Jahre lang, aber jetzt habe ich den Kaffee auf.

Ich habe euren Tarif anfangs toll, später OK gefunden (die anderen wurden eben immer billiger, und ihr habt nicht nachgezogen), und ich habe euer automatisches Aufladen wirklich geschätzt. Als absolute Wenigtelefonierer hat unsere Familie – wir waren mit 5 Karten bei euch – es weniger toll gefunden, wenn nach 12 Monaten die Karte gesperrt wurde, obwohl Guthaben drauf war, und wir ein Mail kriegten „Ihre Zeit mit Simyo läuft ab“ – das mag lustig gemeint gewesen sein, aber vermitteln Sie die Art Humor mal meinem 82jährigen Vater.

Nun, jetzt läuft unsere Zeit mit Simyo ab, und wir finden es gar nicht toll, welche Verrenkungen wir am Ende ausführen müssen, um das Restguthaben aus unseren Karten herauszubekommen. Im Juli habe ich gewechselt, habe um Rückerstattung gebeten, und jetzt bekomme ich eine Mail mit einem PDF-Formular.

Wäre es sehr unverschämt vorzuschlagen, daß Sie den kündigenden Teilnehmern dieses Formular ungefragt zusenden? Immerhin ist es keine Gnade, das Restguthaben zurückzuerstatten, sondern ein Rechtsanspruch. Zu spekulieren, die meisten würden es schon verfallen lassen, ist also keine legitime Praxis.

7 Gedanken zu „Simyo – weil einfach einfach mal genug ist“

  1. Hallo Thomas,
    ich gehöre zum Community-Team von simyo und bin soeben auf Deinen Blogbeitrag gestoßen. Ich kann Deinen Ärger verstehen, mit der Guthabenauszahlung ist es etwas unglücklich gelaufen. Leider passieren auch uns bei simyo manchmal Fehler. Ich würde gerne Dein Anliegen an die zuständige Stelle bei simyo zur Klärung weiterleiten, dafür bräuchte ich die betroffene Rufnummer. Kannst Du sie uns bitte zusammen mit der Problembeschreibung und einer alternativen Rufnummer, unter der wir Dich erreichen, an einfach@simyo.de senden.
    Vielen Dank & beste Grüße
    Antoniya aus dem simyo Community-Team

  2. Ich finde es beeindruckend, daß man sich bei großen Unternehmen (ähnlich lief es letztens ja schon bei Vodafone) von Pontius zu Pilatus blutige Hacken holen kann, ohne etwas zu erreichen, aber wenn man dann bloggt, springt ein Community Manager hinter der Hecke hervor und verspricht die Rettung der Welt.

    Das heißt, um die Multiplikatorwirkung eines einzelnen unzufriedenen Kunden ist es nicht weit bestellt, aber das mit den Multiplikatoren im Web 2.0 haben sie verstanden.

    Nun gut, Antoniya, ich habe die magische Mailadresse bemüht, und bin gespannt.

  3. Liebe Antoniya, lieber Marco Sch. vom Service Team, liebe Unbekannten vom Zahlungs-Team, dieser Öffentlichkeits-Stunt hat tatsächlich etwas bewegt, es sind etliche Mails hin- und hergegangen, es wurden etliche Zusagen gemacht. Zuletzt wurde mir am 2. Oktober die Zahlung zugesagt, mit dem Hinweis, das könne beim „Zahlungs-Team“ (wir nannten das früher Buchhaltung) schon mal 3 Wochen dauern. Indes, auch dreieinhalb Wochen später warte ich vergebens auf mein Geld. Seit, wir erinnern uns, Juli.

  4. Achja,

    weil einfach einfach schade ist. Wer rechnet schon damit das Kunden telefonieren möchten? Huch. Unglaublich. Und jetzt extra bei der Konzernmutter (eplus) einen Vertrag abschliessen? Ich weiß ja nicht.

    Viele Grüße
    Karsten

  5. @Karsten: Verstehe ich nicht. Spricht hier irgend jemand von einem Vertrag? (Huch, fli4l, das habe ich vor ca. 14 Jahren auch mal gemacht. Was macht das Projekt denn heute so, im Zeitalter von Flatrates und Routern?)

  6. Hi Thomas,

    also E-Plus betreibt QoS für Kunden nach dem Schema:
    1. E-Plus Kunden
    2. Base Kunden
    3. Rest (simyo, fonic and foo)

    Das merkt man daran dass es bei gleichen Standort mit Schwacher Abdeckung folgendes Ergebnis gibt – E-Plus Nutzer haben noch solala empfang, Simyo User gar keinen.

    Ich hab mit einen Vertrag geliebäugelt. Weil einfach einfach blöde ist.

    Anderes Thema – Fli4l macht z.b. Supergut VPN. Und UMTS. Sogar mit einfach gut in orange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.