Wir in Rath: Wir sind Nikolaus

Die alte „Leistungsgemeinschaft Rath“ der Einzelhändler ist wohl schon ein Vierteljahrhundert alt, und außer ein paar Aufklebern an alteingesessenen Geschäften haben wir Rather nicht mehr so viel von ihr bemerkt. Als „Wir in Rath“ versuchen sich die Kaufleute jetzt an einem Neustart, der in diesem Jahr schon einiges bewegt hat, ein Sommerfest, und jetzt einen Nikolausmarkt.

Mit Glühweinstand, Reibekuchen, dem Heiligen Mann selbst, Märchenengel und Riesenweckmann präsentierten sich die Geschäftsleute. Sie wollen uns, den Kunden, für unsere Treue danken, und lenken ganz nebenbei unsere Aufmerksamkeit auf die Tatsache, daß es auch attraktive Geschäfte in den weniger besuchten Seitenstraßen gibt.

Gut ankommen tut natürlich die frohe Botschaft, daß die Angebote tatsächlich fast vollständig kostenlos sind, aber auch, daß man den Apotheker, den Blumenhändler, den Banksachbearbeiter und die Friseurin, die Gesichter der Straße also, persönlich an den kleinen Ständen sieht.

„Wer bist du denn?“ Daß St. Nikolaus sich in Rath traditionell als heiliger Mann im Ornat des Bischofs präsentiert, löst bei einigen Kindern, die nur Schokofiguren kennen, gewisse Unsicherheit aus. Wenn der stadtbekannte Karnevalist dann aber eben einen solchen Schokomann aus seinem Sack holt, leuchten die Kinderaugen und alles ist wieder gut.

Das Wetter, klirrende Kälte mit Sonnenschein, machte die Sache „rund“ und so paßte alles am kleinen, aber netten Hülsmeyerplatz.

Und wer weiß, nicht gerade am Nikolaus, aber vielleicht zu einem anderen Anlaß kommen womöglich die nicht weniger umtriebigen ausländischen Unternehmer auch noch mit ins Rund. Warum sollen wir nicht zusammen auf dem Hülsmeyerplatz auch einmal das Zuckerfest feiern? Es würde doch zu Rath passen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.