Vodafone DSL Troubles oder Telekom, selbst ohne Kunde zu sein

Seit vielen Jahren tickert das Arcor DSL mit ISDN hier sanft und ohne besondere Ereignisse. Dass es wohl nicht wirklich die versprochenen 6000 sind, ertragen wir mit Fassung, die Auslandsflatrate macht das Telefonieren mit der Familie für uns attraktiv. Irgendwann wurde das Ganze in Vodafone umbenannt, ob wir es mögen oder nicht. Vor ca. vier Jahren sind wir das letzte Mal umgezogen, auch das klappt meist ohne allzu große Probleme.

Bis jetzt. Seit dem 7. Februar humpelt das DSL gar fürchterlich, Verbindungsabbrüche manchmal im Minutentakt, manchmal dann während Stunden oder gar Tagen keine. Dass es keine Einbildung ist, bestätigt „Sam Knows„, eine Breitbandmesstechnik, an der wir zufällig beteiligt sind. Seit elf Tagen ist die Störung gemeldet. Seitdem sind zwei Telekom-Techniker-Termine als no-shows verstrichen, heute nun kam der – für Mittwoch angesagte – Dritte.

Und was tat er? Er tauschte die Dose. Meine Reden, dass da seit obigen vier Jahren keiner angepackt hatte, beeindruckten ihn nicht. Das sei die häufigste Ursache, das war sein Auftrag. Nach zehn Minuten war er wieder weg, nach weiteren fünf brach die Verbindung das nächste Mal ab.

Die Vodafone-Mitarbeiter, die ich nachher wieder anrufen werde, tun mir ein wenig leid. Schließlich sind sie der Telekom als Besitzerin der letzten Meile auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. „Kommen Sie doch zu uns, dann kriegen Sie funktionierende Technik“ hatte der Techniker die Dreistigkeit zu sagen. Heißt das, dass er Vodafone mit Absicht nicht funktionierende Technik verschafft?

Ein Gedanke zu „Vodafone DSL Troubles oder Telekom, selbst ohne Kunde zu sein“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.