Ein Stück Zeitgeschichte für 1,90

Hochverehrtes Publikum, immer um den 25. ist das Hochfest der Düsseldorfer Verkäufer der Obdachlosenzeitung fiftyfifty, denn dann erscheint die neue Ausgabe für den Folgemonat. Die Stammkunden, die schon drei Wochen lang abgewunken haben, wenn sie ihre Stammverkäuferin sahen, kommen dann wieder, und es gibt endlich wieder etwas Umsatz.

Heute sollten Sie aber einmal schauen, ob Sie nicht noch eine Februarausgabe ergattern können, es gibt immer Verkäufer, die erst alte Zeitungen abverkaufen müssen, ehe sie sich neue leisten können (denn die Verkäufer müssen ja in Vorkasse treten, wenn sie sie abholen). Das ist Ihre Chance, für 1,90 € können Sie ein Stück Zeitgeschichte erhalten: Die letzte Ausgabe mit dem Grußwort von Schirmherr Bruder Matthäus. Und halten Sie sich fest: Es geht um Schuld und Vergebung. Eine wahrhaft prophetische Ausgabe.

Für diejenigen, die jetzt eher „hä?“ sagen, muss ich kurz ausholen: Der Verein „Asphalt“ unter der Leitung von Hubert Ostendorf als Herausgeber der Obdachlosenzeitung und der Franziskanerorden mit Bruder Matthäus sind sich in jahrzehntelanger Zuneigung verbunden. Unter der Trägerschaft des Ordens entstanden Wohnprojekte für Obdachlose, für die auch „Asphalt“ Geld sammelte. Die beiden Menschen bezeichneten sich auch als Freunde. Dann krachte es: Die Armenbrüder, die auch noch Seniorenheime betreuen und demnach mit etlichen Immobilien wohl nicht ganz so arm sind, hatten ihre Baurücklage in Millionenhöhe spekulativ angelegt – und diese ist weg. Die Presse berichtete, die armen Brüder wanden sich, mögen sich aber bis heute nicht recht zu Konsequenzen durchringen. „Wir wurden schlecht beraten und hatten einfach Pech, da kann man nichts machen“ klingt dürr angesichts von 7,2 Millionen, die jetzt woanders sind. Die Obdachlosen mit ihrer Zeitung vor dem Supermarkt mussten es ausbaden – weil die Menschen immer gut im Diskriminieren, aber schlecht im Differenzieren sind, wurden sie mit ihrem Schirmherrn mitgefangen und mitgehangen und als „Spekulanten“ verspottet. In einem Versuch, hier Klarheit zu schaffen, wandte Ostendorf sich an die Öffentlichkeit und erklärte, die Zusammenarbeit ruhen zu lassen, bis die Mönche das verlorene Vertrauen wieder aufarbeiten könnten. Damit aber war das Tischtuch zerschnitten, der Orden kündigte das Projekt komplett, auf Anweisung von ganz oben, wie Ostendorf munkelt. Das Geld hat ein weiteres Mal über die Freundschaft obsiegt.

Diese Entwicklung ist traurig. Klar, da fehlt jetzt eine Riesenmenge Geld, das kann man nicht einfach abtun, aber anders als bei vielen Fällen, die wir jeden Tag der Zeitung entnehmen, hat sich ja niemand willentlich bereichert, man war einfach nur dumm und, ja, gierig, eine Schuld, die man mit vielen teilt, Einzelpersonen, Organisationen, Kommunen. „Als Christ glaube ich, dass es bei Gott Vergebung gibt“, schloss Bruder Matthäus sein letztes Editorial. Dieser Vergebung gewiss, hätten sich auch die beteiligten Menschen anders verhalten sollen. Ich glaubte zunächst, dass Hubert Ostendorf vorschnell den ersten Stein warf, denn den schmalen Grat zwischen „Zusammenarbeit aussetzen“ und „aufkündigen“ vermochte ich nicht recht zu sehen. Wer sich dann aber wirklich ohne weiteres klärendes Gespräch abwandte, das waren anscheinend die Ordensbrüder, möglicherweise getrieben von einem Aussitzreflex auf seiten des Geschäftsführers, der eines Politikers, nicht eines Gottesmannes würdig wäre.

Wenn Sie eine fiftyfifty kaufen, tun Sie immer unmittelbar Gutes – der erste Euro landet direkt beim Verkäufer, der ihn am nötigsten hat. Mittelbar unterstützen Sie die Arbeit von „Asphalt“, die ihr Geld für anständige Projekte ausgeben und in ehrlicher Armut nix übrig behalten, was sie schlecht anlegen könnten. Und schließlich ist die Transaktion kein Gnadenakt, Sie erhalten auch Lesenswertes. Ob es die Vor-Ort-Reportagen von Hubert Ostendorf aus Rumänien sind, die Glossen und Rezensionen von Dr. Olaf Cless, Artikel über das Leben auf der Straße, mal von namhaften Persönlichkeiten, mal von den Obdachlosen selbst: Sie können sich aus erster Hand ein Bild machen und lernen Ihre Stadt von einer ganz anderen Seite kennen. Und schon morgen können Sie dann die Märzausgabe kaufen, vermutlich eingeleitet von Hubert Ostendorf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.